Frauen und Freiheit

Diotima, Der Mensch ist Zwei, Das Denken der Geschlechterdifferenz, Wiener Frauenverlag 1989. Anregungen zur Anwendung der "differenza sessuale" in vielen gesellschaftlichen Bereichen

Diotima. Die Welt zur Welt bringen. Politik, Geschlechterdifferenz und die Arbeit am Symbolischen, Helmer, Königstein 1999. Weiterführung der Arbeit an der "differenza sessuale" und ihrer Auswirkung auf die Gesellschaft

Luce Irigaray, Genealogie der Geschlechter, Kore 1988. Kluge und anspruchsvolle Aufsätze zu einem breiten Themenspektrum.: Psychoanalyse, Frauen und Recht, Göttliche Frauen

Sylvia Kolk, Von der Selbsterfahrung über die Selbsterkenntnis zur Einsicht, Ein Befreiungsweg im Kontext feministischer Bildungsarbeit, Kleine Verlag, Bielefeld 1994. Ein neuer Bildungsansatz für Frauen (GAIA), der buddhistischen Achtsamkeitspraxis, Feminismus und Jean Gebsers Kulturphilosophie verbindet

Libreria delle donne di Milano, Wie weibliche Freiheit entsteht, Orlanda Frauenverlag Berlin 1988. Nachdenken über die Bedingungen weiblicher Freiheit, Aufarbeitung der italienischen Frauenbewegung

Carola Meier-Seethaler: Ursprünge und Befreiungen, Fischer TB Frankfurt 1992. Die Sexistischen Wurzeln der Kultur. Klug, informativ, anschaulich

Luisa Muraro, Die symbolische Ordnung der Mutter, Campus 1993. Anregungen, wie wir die heilende Kraft der Beziehungen zu Frauen entdecken und fördern können. Klar und gut geschrieben

Stopczyk, Annegret: Nein danke, ich denke selber. Philosophieren aus weiblicher Sicht, Aufbau Taschenbuch Verlag, 2000

Barbara Walker, Das Geheime Wissen der Frauen, Zweitausendeins 1993. (The Woman's Encyclopedia of Myths and Secrets). Nicht unumstrittenes, aber sehr anregendes Nachschlagewerk zu altem und neuem Frauenwissen

Gerda Weiler, Ich brauche die Göttin. Zur Kulturgeschichte eines Symbols, Basel 1990

Gerda Weiler, Der enteignete Mythos. Eine feministische Revision der Archetypenlehre C.G.Jungs und Erich Neumanns, Ulrike Helmer Verlag, Königstein 1996

zurück