12.11.2017 - Frankfurt
Mitgefühl und Gerechtigkeit

Ein gewisses Maß an Gerechtigkeitsempfinden und Mitgefühl scheint sich in allen auf Dauer angelegten sozialen Gruppen zu entwickeln. Beide Haltungen fördern den Zusammenhalt der Gruppe und daher sind Menschen, die andere ungerecht behandeln und bei Schmerzen und Problemen kein Mitgefühl zeigen, eher unbeliebt. Mit stillen Meditationen im Sitzen und Gehen, Singen, Kurzvorträgen und angeleitete Meditationen umkreisen wir die beiden großen Ideale aus buddhistischer und westlicher Sicht und es gibt Anregungen, wie wir unsere Einstellung zu diesen Haltungen erkennen und bei Bedarf verändern können.

Zeit

So 10-17h

Ort

Tibethaus
www.tibethaus.com



zurück